Halbmarathon geschafft!

Jetzt sind doch glatt die 12 Wochen Training nach dem Plan von Matt Frazier’s “No Meat Athlete”  schon vorbei. Am vergangenen Samstag ging ich gemeinsam mit meinem Mann Bernd an den Start.

Halbmarathon in Kressbronn

Ich habe mir extra eine Laufveranstaltung ausgesucht, die nicht ganz so riesig ist, da ich weiß, dass mich die vielen Menschen unnötig nervös machen. Um 12 Uhr fiel der Startschuss beim Bodensee Marathon in Kressbronn.

Da ich schon an einigen Rennen teilgenommen habe, wusste ich, dass es sehr wichtig sein würde, anfangs nicht zu schnell zu laufen – die Verlockung ist ja schon da, wenn alle anderen an dir vorbeipreschen. Irgendwie will man immer hinterher. Aber der Drang verschwand ganz schnell, als bereits nach den ersten zwei Kilometern, vereinzelt Läufer zurücktrotteten, die aufgegeben hatten. Die meisten davon mit hochrotem Kopf.

Wir fanden recht gut in unser Tempo, das bei etwa 7 Minuten 30 Sekunden pro Kilometer lag und bis Kilometer 15 lief es eigentlich sehr gut. Dann fing mein rechtes Bein an, zu schmerzen. Aber es waren ja nur noch 6 Kilometer, das würde ich schaffen. Ich füllte meine leeren Energiereserven an jeder Verpflegungsstelle auf und spätestens nach der Hälfte hätte ich mir ein indisches Fladenbrot mit Humus gewünscht, wie es Matt beschreibt, wenn er auf längere Läufe geht.

Mental hatte ich einige Hoch’s und Tief’s auf dem Lauf und bei Kilometer 20 hatte ich sogar das Bedürfnis zu heulen. Wieso das so war habe ich in meinem Lauftagebuch beschrieben, falls ihr nachlesen möchtet. Wir sind sehr, sehr glücklich und auch stolz nach 2 Stunden und 36 Minuten über die Ziellinie gelaufen – und sind nicht mal die Letzten gewesen! Es kamen noch einige tapfere Läufer nach uns ins Ziel.

Kilometer 8 von 21,1

Kilometer 8 von 21,1 km

 

Mein Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Trainingsplan sehr viel gebracht hat und ich mit Sicherheit auch für die Marathon-Vorbereitung wieder auf  die Tipps von Matt Frazier zurückgreifen werde. Allerdings ist es nicht verkehrt, die Pläne etwas individuell zu gestalten (z.B. mit Sprungübungen kombinieren etc.) , denn sonst wird es auf Dauer etwas fad. Mich hat der Plan jedenfalls gut ins Ziel gebracht!

Und was kommt jetzt noch? Tja, das Schöne ist, dass ich das selber noch nicht so genau weiß – ich werde weiterlaufen, weiterbloggen auf meinem eigenen Blog und irgendwann steht er vielleicht auf meinem Plan, der ganze Marathon. Aber jetzt fang ich erstmal an zu studieren und werde die Herausforderung meistern, Laufen, Lernen und Leben unter einen Hut zu bringen.

Ich freue mich sehr, dass ihr hier immer so fleißig mitgelesen habt und wünsche euch viel Spaß bei Ausprobieren der Rezepte und Trainingspläne aus No Meat Athlete.

P.S.

… und bevor ich es vergesse: einmal während des Halbmarathons habe ich es wirklich getan! Ich bin ganz schnell in die Büsche gesprungen, denn es gab tatsächlich kein Dixie-Klo. Aber auch das gehört zum Läuferleben, manchmal muss man einfach spontan die Hosen runterlassen können, wenn es nötig ist ;)

10635771_874849909192168_7212516135166570640_n

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

No Meat Athlete von Matt Frazier ist am 20. Juni 2014 im compassion media Verlag erschienen.
Wenn man bedenkt, dass es in No Meat Athlete um pflanzliche Ernährung und das Laufen von Distanzen geht, die die meisten Menschen nicht einmal gern fahren, stellt Matt Frazier seine Methoden und Informationen auf eine ausgesprochen zugängliche Weise dar, die ihre Leser mitreißt und ihnen das Gefühl vermittelt, es auch schaffen zu können.
— Brendan Brazier, Ironman und Autor von "Vegan in Topform"