Halbmarathon-Vorbereitung Woche 8

Ich bin ein Profi!

Bereits jetzt schon bin ich voll der Lauf-Profi! Und das sag nicht ich (sonst wär’s ja langweilig), das sagen Menschen, die mir beim Laufen begegnen. Hach, was war das für eine Freude, fälschlicherweise für einen Profi gehalten zu werden. Diesen Sonntag stand ein langer Lauf auf dem Programm laut No Meat Athlete-Trainingsplan: 15 Kilometer. Das ist ja quasi schon fast ein Halbmarathon. Und so zogen wir also los, mein Mann und ich, mit einem Rucksack voll Wasser und einer Banane.

Alleine der Rucksack steigert das Profi-Aussehen ja schon ins Unermessliche, muss ich mal feststellen. Wir kämpften uns im Slalom durch die Touristenmassen, die sich heute in unser kleines Bergdorf verirrt hatten (ich befürchte ja, sie waren mit Absicht da). Nach 5 Kilometer fiel mir schon auf, dass wir ausschließlich von einheimischen Sportlern gegrüßt wurden. Sportler grüßen also Sportler. Meine Güte, ich kam mir gleich nochmal so sportlich vor, als ich sowieso schon bin!

Dann starteten wir unseren Downhill-Run von 900 Höhenmeter runter auf knapp 400 Höhenmeter und sahen plötzlich vor uns eine Gruppe langsamer Nordic Walker. Sie gingen uns mit einem Sprung aus dem Weg und ich hörte sie noch sagen: “Das sind ja richtige Profis! Besser wenn wir zur Seite gehen.” Ha! Da haben wir’s: Profis! So schaut’s aus. Bin direkt 5 Zentimeter gewachsen und raunte meinem Mann zu: “Schnell! Lauf aufrecht und leg einen Zahn zu!”

Kilometer 10 und die große Schlappe

Gut, nach 10 Kilometern hab ich dann dezent Schlapp gemacht. Die Luft war raus, das massive Abwärtslaufen fuhr mir in die Beine und als ich dann unten war, war ich wirklich müde. Habe mir ein Stück Obst gegönnt und eine kurze Foto-Pause und dann ging’s weiter. Hin und wieder ein paar Gehpausen mussten sein, sonst wäre ich wohl nicht mehr angekommen. Aber im Großen und Ganzen war ich zufrieden, denn der Lauf war sehr anspruchsvoll und trotz (oder wegen) der Abwärtslauferei enorm anstrengend. 15,6 Kilometer sind es geworden in ein wenig mehr als 2 Stunden. Werde mir das Ziel für den Halbmarathon auf 2:40 h stecken – das sollte ich auf ebener Strecke hinkriegen. Und wer mich kennt, weiß ja: ich laufe nicht, um schnell zu sein. Ich laufe, um zu laufen. Die Sache mit dem Tempo überlasse ich den anderen. Meine Qualitäten liegen definitiv woanders.

Halbmarathon in 4 Wochen

Die nächste Woche wird laut Plan eine etwas ruhigere, beinahe eine regenerative Woche und ich freu mich wirklich drauf. Ein wenig Luft holen, ein wenig verschnaufen … und dann ab in den Endspurt! So langsam kommt die Lust auf den Halbmarathon. Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich ziemlich gut vorbereitet sein werde.

Profi-No-Meat-Athlete - zumindest optisch! ;)

Profi-No-Meat-Athlete – zumindest optisch! ;)

Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

No Meat Athlete von Matt Frazier ist am 20. Juni 2014 im compassion media Verlag erschienen.
Wenn man bedenkt, dass es in No Meat Athlete um pflanzliche Ernährung und das Laufen von Distanzen geht, die die meisten Menschen nicht einmal gern fahren, stellt Matt Frazier seine Methoden und Informationen auf eine ausgesprochen zugängliche Weise dar, die ihre Leser mitreißt und ihnen das Gefühl vermittelt, es auch schaffen zu können.
— Brendan Brazier, Ironman und Autor von "Vegan in Topform"