Trailrunning: Abseits der Straße

Trailrunning ist perfekt, wenn man das Gefühl hat, mal raus zu müssen. Auszubrechen, die Trainingsroutine und das normale Leben zu verlassen. Gut, das ist ein wenig übertrieben. Aber nur ein wenig. Matt Frazier schreibt in No Meat Athlete  über Trailrunning und weckte damit meine Neugier.

Heute stolperte ich dann völlig ungeplant in einen fast 10 Kilometer andauernden Trailrun. Und meine Güte, was hatte ich für einen Spaß dabei!

Indiana Jones in Laufschuhen

Das war heute mal wieder Abenteuer pur und ich kam mir vor, wie Dr. Jones persönlich, als ich über Wurzeln, Baumstämme, Schluchten und andere wilde Hindernisse gesprungen bin. Gut, das ist ein wenig übertrieben. Aber nur ein wenig. Ich bin nicht gesprungen, eher geklettert. Elegant sah das vermutlich auch nicht aus, aber es war ja keiner da, der’s gesehen hätte. Zum ersten Mal seit Tagen hatte ich heute das Gefühl, keinen Plan zu befolgen, sondern einfach der Natur zu folgen und zu sehen, wohin mich der Weg führte. Das war richtig gut!

Foto (1)

Trailrunning: Abenteuer oder sowas ähnliches

 

Verpflegungsstände alle paar Meter

Die Natur hat derzeit einiges zu bieten und wie ich voller Freude feststellen durfte, gab es beinahe jeden Kilometer ein reichhaltiges Buffet mit Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch für mich. Gut, das ist ein wenig übertrieben. Aber nur ein wenig. Der Herbst scheint dieses Jahr etwas früher eingesetzt zu haben und so kam ich ständig an reifen, dunklen Brombeeren vorbei. Und da ich ja nicht auf der Flucht war, sondern einen wunderschönen langen, langsamen Lauf hatte (Betonung auf langsam), konnte ich daran natürlich nicht vorbeipreschen. Hab mir alle halbe Stunde eine Handvoll Beeren gesammelt und so meinen Blutzuckerspiegel konstant gehalten. Das war bei den heutigen Temperaturen auch bitter nötig und so war ich sehr froh, als sogar ein Brunnen auf meiner völlig ungeplanten Route lag, an dem ich die Trinkflasche wieder auffüllen konnte.

Verpflegung unterwegs

Verpflegung unterwegs

Zum Schluss kam ich in den Genuss eines kühlen Fußbads. Schuhe aus, Socken aus und rein in den Bach. Die letzten Meter lief ich barfuß über die Wiese nachhause. Müsst ihr unbedingt auch mal machen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Es ist herrlich!

Noch gut 5 Wochen sind es bis zum Halbmarathon und um es kurz zu machen: es geht mir gut! Ich denke, das wird alles passen bis dahin und vielleicht frag ich mal beim Veranstalter nach, ob dir mir nicht ein paar Brombeeren an die Verpflegungsstationen legen können. Das war heute wirklich purer Luxus! Alleine deswegen wird Trailrunning ab sofort zu einem Bestandteil des Trainings.

 

Ein kühles Fußbad im kalten Bach!

Ein kühles Fußbad im kalten Bach!

 

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

No Meat Athlete von Matt Frazier ist am 20. Juni 2014 im compassion media Verlag erschienen.
Wenn man bedenkt, dass es in No Meat Athlete um pflanzliche Ernährung und das Laufen von Distanzen geht, die die meisten Menschen nicht einmal gern fahren, stellt Matt Frazier seine Methoden und Informationen auf eine ausgesprochen zugängliche Weise dar, die ihre Leser mitreißt und ihnen das Gefühl vermittelt, es auch schaffen zu können.
— Brendan Brazier, Ironman und Autor von "Vegan in Topform"